Stylisches für olle Tog

Im Südtiroler Ort Meran betreibt die Künstlerin Mariana Frühauf zusammen mit ihrem Mann einen Taschenladen der besonderen Art. Unter dem Label „olleTog“ entwirft und fertigt die in Meran geborene Künstlerin stylische Taschen aus Lkw-Planen. Olle Tog heißt auf Südtirolerisch übrigens alle Tage –  alles klar? Mariana ist gebürtige Meranerin und hat 1984 ihren Studienabschluss Modedesign in Mailand gemacht. Wie sie betont, experimentiert sie leidenschaftlich gerne mit neuen Techniken. „Textilkunst ist das Medium, bei dem ich meine Kreativität am vielfältigsten entfalten kann“, so die Botschaft der Künstlerin.

Verdins4_2014B6

Wir durften ihr Atelier im ersten Stock des Geschäftes in der Sparkassenstraße in der Fußgängerzone besuchen und ihr ein wenig über die Schulter schauen. Dabei wurde eines klar: Jede Tasche, die diesen Raum verlässt wurde mit Herzblut gefertigt! Ein Unikat, und das zu einem erschwinglichen Preis. Ab 59.- Euro kann man sich hier ein Einzelstück für den täglichen Einsatz zulegen. Mariana setzt dabei auf Nachhaltigkeit und hohe Qualität. „Die Taschen werden ausschließlich hier in Südtirol hergestellt“, bringt sie es auf den Punkt. „Handmade in South Tyrol“, betont die Künstlerin. Bei den Motiven erhält Mariana kreative Unterstützung von ihrem Mann, der ebenso aus der Textilbranche stammt und selbst Motive auswählt und fotografiert.

Verdins4_2014B7Von den flippigen Taschen gibt es verschiedene Modellvarianten, wie uns Mariana bei unserem  Besuch erklärte. Die Größe der Taschen orientiert sich dabei an den Städten von Tirol. Die kleinste heißt Glurns, dann folgen Meran, Bozen, Brixen, Bruneck und Klausen. Zudem fertigt die Künstlerin Geldtaschen, Hüllen für Reisepässe und Hefte.

Auch Sonderwünsche werden von Mariana im Handumdrehen erfüllt. Wir wollten ein von uns ausgesuchtes Graffiti  auf einer schwarzen Planen-Tasche. Nach einer Wartezeit von etwa einer Stunde, die wir zu einem „Venizianer“ im Kaffee König um die Ecke nutzten, war unsere Tasche fertig.

Verdins4_2014B8

Wir wünschen Mariana  weiterhin viel Erfolg und werden sie beim nächsten Aufenthalt in Meran wieder besuchen.