Mit dem Rad durchs Allgäu

Der Frühling zeigt sich Anfang Mai 2016 von seiner besten Seite und wir starten bei herrlichem Wetter durch, auf unsere erste längere Tour von Landsberg nach Wald im Allgäu.

Von unserem Ausgangspunkt Kaufering bei Landsberg wählen wir die etwas verkehrsruhigere Anfahrtsroute Richtung Holzhausen nach Waal. Von dort führt uns die Strecke geradewegs durch den Ort nach Süden. Auf einem landwirtschaftlichen Weg geht es durch den Wald, direkt vorbei an zwei Windkraftanlagen nach Oberostendorf.

wind

Dort müssen wir leider wieder die Straße wählen und bewegen uns durch das Kaltental, vorbei an Aufkirch, nach Osterzell weiter nach Bidingen. Dort führt uns die Route auf der Römerstraße weiter Richtung Marktoberdorf. In Höhe der Bundesstraße 16 wählen wir die Strecke nach Bertoldshofen.

beide

Auf einer schönen Strecke zeigen sich die Berge am Horizont mit ihren verschneiten Gipfeln.

Parallel zur B472 verläuft ein Radweg nach Marktoberdorf. Wer es beschaulicher mag, kann auch den ausgeschilderten Panoramaweg wählen und über Rieder nach Kohlhunden weiter ins Allgäu radeln.

Die Radwege sind speziell in diesem Bereich bestens ausgeschildert und führen den Tourenfahrer durch so manch beschauliches Gehöft – die Berge immer im Blick.

Nach gut 60 Kilometern haben wir unser Ziel erreicht. Der rund 1100 Einwohner zählende Ort Wald liegt eingebettet von ein paar Hügeln in der Nähe der Wertach. Zur Übernachtung haben wir den Gasthof Post gewählt.

Gasthof

Das familiengeführte Haus von Christa und Kurt Klein bietet einen besonderen Flair, der insbesondere bei den Motorradfahreren wohl bekannt ist. Aber auch die nichtmotorisierten Biker kommen hier nicht zu kurz. Unsere Räder dürfen wir in der direkt angrenzen Scheune sicher einstellen. Und am Abend erwartet uns eine Menükarte, die uns mit ihrer Vielfalt und der Qualität der Speisen überrascht. Wir frönen unserer kulinarischen Seite und lassen den Abend ausklingen.

Am nächsten Morgen erwartet uns ein strahlend blauer Himmel und wir fahren zurück Richtung Ronried.

Kuh

Von dort geht es weiter an den Ettwiesenweiher. Klares Wasser und eine erstklassige Badeanlage laden hier im Sommer zum Baden.

Weiher

Doch noch ist es zu kalt, und wir radeln weiter nach Kohlhunden vorbei am Kuhstallweiher. Durch den Wald geht es weiter auf geteerten Wegen nach Rieder und dann nach Bertoldshofen und Bidingen.

Auf dem Rückweg kehren wir im Kaltentaler Brauhaus in Aufkirch ein. Braumeister Dominik Schempp kreiert dort in der eigenen Brauerei eine der besten Biere in ganz Bayern. Hier einzukehren auf eine Tuba Weiße ist ein Muss für jeden Wanderer oder Radfahrer.

Zurück geht es wieder über Waal Richtung Landsberg. Der Lohn nach dieser 120-Km-Tour lautet „Erholung pur“ und stressfreies Radeln durchs Allgäu.

Ende